Stadtgymnasium Köln-Porz

Womit beginnt ein Krieg?

Veröffentlicht
„Ich möchte wissen, warum es Krieg gibt. Ich möchte wissen, warum meine Familie so leiden musste.”

Populisten und Kriegstreiber haben ihre Methoden, um Menschen gegeneinander aufzuhetzen und sich gegenseitig Grausames anzutun. Und es sind stets die gleichen Methoden, heute wie vor 80 Jahren. Wie schaffen sie das? Eine Gruppe von Jugendlichen aus Köln-Porz hat sich auf die Suche nach Antworten begeben und Zeitzeugen des Zweiten Weltkriegs interviewt sowie in ihr eigenes Leben geblickt und Konflikte und Kriege in den Biografien ihrer Familien aufgespürt. Nicht alle Konflikte sind politischer Natur, die Jugendlichen fechten auch innere Konflikte und Kriege aus. Wie stellt man sich dieser inneren Herausforderung? Wie stellt man sich der Hetze in der Welt entgegen? Aus diesen Fragen entwickeln sie den Stoff für eine bewegende Bühnen- und Videoperformance.

Mittwoch, 2. Oktober 2019, 19:00 Uhr
Aula des Stadtgymnasiums Köln-Porz, Humboldtstr. 2, 51145 Köln
Eintritt frei, Spenden erbeten
Weitere Aufführung am Freitag, 4. Oktober 2019, 10:00 Uhr im Rahmen des Tages der Vielfalt am Stadtgymnasium Köln-Porz 

Die Premiere des Theaterstücks findet nachfolgend, am Samstag, 16. November 2019, um 18:00 Uhr im Rahmen des Theaterfestivals Neues Europa im Freien Werkstatt Theater Köln statt.

Leitung: Svetlana Fourer und Alexander Zeug
Regie: Svetlana Fourer

Svetlana Fourer studierte Regie an der Folkwang Universität der Künste, Essen. Ihre zahlreichen Produktionen wurden am Schauspielhaus Kassel, am Schauspielhaus Bielefeld, am Tanzhaus NRW in Düsseldorf, im Kölner Rautenstrauch-Joest-Museum, im Freien Werkstatt Theater Köln, dem artheater Köln u. v. m aufgeführt. Svetlana Fourers Inszenierungen wurden mehrfach für den Kölner Theaterpreis nominiert und zu internationalen Theaterfestivals eingeladen. Nach 2013 und 2016 organisiert sie auch 2019 das Theaterfestival Neues Europa.

Alexander Zeug ist Lehrer am Stadtgymnasium Köln-Porz und Leiter der Theaterkurse. Er hat mit verschiedenen Gruppen an der Kölner Schultheaterwoche teilgenommen.

Ein dokumentarisches Theaterprojekt des Jungen Theater Köln e. V. in Kooperation mit dem Stadtgymnasium Köln-Porz und dem Begegnungszentrum der Synagogengemeinde Köln-Porz